Sie sind hier:  Finanzen > Bildungs- und Teilhabepaket

Kontakt

Fachbereich Soziales

Hakki Bilen
Büro 1
Tel. 06187 - 299 153
EMail

Ausführliche Infos

Bitte Bild anklicken!

Bessere Lebens- und Entwicklungschancen

Das Bildungspaket unterstützt gezielt deutschlandweit 2,5 Millionen Kinder und Jugendliche, deren Eltern leistungsberechtigt nach SBG sind (insbesondere Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld, Leistungen nach §2 AsylbLG, Sozialhilfe (SGB XII), Kinderzuschlag oder Wohngeld beziehen, und eröffnet ihnen so bessere Lebens- und Entwicklungschance. Auch wer Leistungen nach $3 AsylbLG bekommt, kann einen Anspruch auf das Bildungspaket haben. 

Vom Mitgliedsbeitrag im Sportverein über das Mittagessen in der Kita oder Schule bis zur Übernahme der Kosten für die Fahrt zur Schule reichen die Leistungen, die im Paket stecken.

Kultur, Sport, Mitmachen:
Bedürftige Kinder sollen in der Freizeit nicht ausgeschlossen sein, sondern bei Sport, Spiel oder Kultur mitmachen. Deswegen wird zum Beispiel der Beitrag für den Sportverein oder die Teilnahmegebühr für die Musikschule in Höhe von monatlich bis zu 10 Euro übernommen.

Schulbedarf und Ausflüge:
Damit bedürftige Kinder mit den nötigen Lernmaterialien ausgestattet sind, wird den Kindern zweimal jährlich ein Zuschuss gezahlt, zu Beginn des Schuljahres 70 Euro und im Februar 30 Euro – insgesamt 100 Euro. Zudem werden die Kosten eintägiger Ausflüge in Schulen und Kitas finanziert. Mehrtägige Klassenfahrten werden wie bisher erstattet.

Lernförderung:
Bedürftige Schülerinnen und Schüler können außerschulische Lernförderung in Anspruch nehmen. Besondere Voraussetzungen sind zu beachten: Die Lernförderung muss geeignet und zusätzlich erforderlich sein, um die wesentlichen Lernziele zu erreichen. Den Bedarf muss die Schule bestätigt.

Mittagessen:
Einen Zuschuss fürs gemeinsame Mittagessen gibt es dann, wenn Schule, Kita, Hort oder Tageseltern ein entsprechendes Angebot bereithalten. Der verbleibende Eigenanteil der Eltern liegt bei einem Euro pro Tag.

Schülerbeförderung:
Insbesondere wer eine weiterführende Schule besucht, hat oft einen weiten Schulweg. Sind die Beförderungskosten erforderlich und werden sie nicht anderweitig übernommen, werden diese Ausgaben erstattet.